Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren decken in weiten Strecken dieselben Aufgaben wie die Berufsfeuerwehren in den größeren Städten ab. Damit unsere Mitglieder in der Lage sind, sich den Aufgaben von der Ersten Hilfe bis zur Brandbekämpfung zu stellen, bilden wir gemäß Feuerwehrdienstvorschrift 2 aus.

Die Ausbildung gliedert sich in die Truppausbildung, technische Ausbildung und die Führungsausbildung.

Tritt man – ohne vorherige Feuerwehrerfahrung – in die Freiwillige Feuerwehr ein, wird man zuerst in einer zweiteiligen Ausbildung zum Truppmann ausgebildet. Hier lernt man, wie Schläuche angeschlossen und Wasser an offenen Wasserstellen oder Hydranten entnommen wird, wie man verschiedene Leitern benutzt und welche Knoten im Einsatz funktionieren. Außerdem kann zwischen den Lehrgängen Truppmann 1 und 2 die Qualifikation zum Sprechfunker und Atemschutzgeräteträger erworben werden. Die reine Truppmannausbildung umfasst 150 Stunden zu je 45 Minuten Unterrichtszeit. Dabei finden die Ausbildungseinheiten arbeitnehmerfreundlich an Abenden und Wochenenden statt.

Auf den Truppmann folgen optional Ausbildungen wie die zum Maschinisten oder die für technische Hilfeleistung sowie das nächste große Ziel: Der Truppführer. Gruppen- und Zugführer sind die nächsten großen Ziele auf der Feuerwehrkarriereleiter. Doch auch abseits der festgelegten Sprossen finden sich zahlreiche Möglichkeiten, sich in das tägliche Feuerwehrleben einzubringen, sei es in der Jugendarbeit oder auch bei der Erstellung und Pflege der Website.